4 Tipps für einen schnellen und profitablen Hausverkauf

Jeder verkaufsbereite Eigentümer wünscht sich, dass der Hausverkauf möglichst zügig und unkompliziert vonstattengeht. Damit dieser Wunsch sich erfüllt, muss die Veräußerung der Immobilie jedoch bis ins Detail geplant und vorbereitet werden. Immobilien-Profis wissen, welche Maßnahmen den Hausverkauf beschleunigen und dazu beitragen, den optimalen Preis zu erzielen.

Der Alptraum eines jeden Hausverkäufers ist ein langwieriger Verkaufsprozess, der am Ende in einem Verkaufspreis unter Marktwert mündet und neben den finanziellen Einbußen auch noch viel Zeit kostet. Doch dieses unerwünschte Szenario kann leicht Realität werden, wenn der Hausverkauf „blauäugig“ und  nach dem Motto „Das kann doch so schwer nicht sein“ angegangen wird.

Diese 5 Tipps garantieren Ihnen einen schnellen und profitablen Hausverkauf:  

Tipp 1: Wenden Sie sich an einen guten Immobilienmakler

Ein guter Immobilienmakler steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Er verfügt über langjährige Erfahrung und das nötige Know-how, um Ihre Immobilie optimal zu vermarkten. Prüfen Sie aber unbedingt vorab seine Referenzen und seinen Hintergrund. Der Makler sollte sich in Ihrer Region und auf dem örtlichen Immobilienmarkt gut auskennen.

Tipp 2: Starten Sie mit dem richtigen Preis

Ein angemessener Angebotspreis ist entscheidend für den erfolgreichen Hausverkauf. Der Preis, zu dem Sie Ihr Haus erstmals anbieten, bestimmt den weiteren Verlauf. Ein zu hoher Preis schreckt die Interessenten meistens ab. Wird der Preis dann schrittweise gesenkt, erscheint Ihr Objekt als „Problemimmobilie“ oder „Ladenhüter“. Ein niedrig angesetzter Preis dagegen kann die Nachfrage steigern und ein Bieterverfahren ermöglichen. So kann ein höherer Preis erzielt werden. Ein Profimakler findet hier mittels seines Expertenwissens, fundierter Marktanalyse und langjähriger Erfahrung die optimale Herangehensweise.

Tipp 3: Entrümpeln  und dekorieren Sie

Gleicht die angebotene Immobilie eher einer Rumpelkammer als einem hübschen Eigenheim, machen potenzielle Käufer direkt auf dem Absatz wieder kehrt. Deswegen sollte gründlich ausgemistet werden. Einrichtung und Dekoration sollten so neutral, bequem und geräumig wie möglich erscheinen. Steht eine Hausbesichtigung vor der Tür, empfiehlt es sich, sämtliche Fotos und private Gegenstände zu entfernen. Auf diese Weise kann der Interessent sich ein eigenes Bild von Ihrer Immobilie machen und sich besser vorstellen, wie seine Möbel und Familienfotos in diesen vier Wänden wirken könnten.

Tipp 4: Verlassen Sie bei der Besichtigung das Haus

Klingt erstmal komisch, aber es macht tatsächlich einen Unterschied, ob Sie selbst beim Besichtigungstermin anwesend sind. Die meisten potenziellen Käufer haben in Gegenwart der Verkäufer Hemmungen, bestimmte Fragen zu stellen und offen zu äußern, welchen Eindruck die Immobilie auf sie macht. Offene Worte – auch über etwaige Schwachstellen des Objekts – sorgen aber für klare Verhältnisse und erfolgreiche Verhandlungen. Überlassen Sie diesen Job daher einem Immobilien-Profi, damit Sie am Ende nur noch den perfekten Kaufvertrag unterzeichnen müssen.

Sie hätten gerne weitere Tipps zum Thema Hausverkauf? Wir haben Sie auf Lager. Kontaktieren Sie uns!

 

Foto: © David McBee/pexels.com

Weitere Beiträge

Corona-Lockdown in Dauerschleife – wie der Umzug trotzdem gelingt

[caption id="attachment_1164" align="alignnone" width="1000"] Umzug Corona[/caption] Vielleicht haben Sie g [...]

Ein neues Haus für den Osterhasen? Nicht ohne Makler!

  Es geht auf die Osterzeit zu. Zeit einmal einen Blick auf das Leben des Osterhasen zu werfen. Au [...]

Dürfen meine Nachbarn entscheiden, an wen ich meine Wohnung verkaufe?

Viele Eigentümer gehen davon aus, dass sie das Recht haben, über ihre Eigentumswohnung frei zu verfüg [...]

Eigentümer auf Zeit: Das Nießbrauchrecht

  Das Nießbrauchrecht ist eine Sonderform der Eigentumsregelung. Wer ein Nießbrauchrecht besitzt [...]

Wieviel Quadratmeter brauchen wir zum Leben?

„Raum ist in der kleinsten Hütte für ein glücklich liebend Paar“. Der Vers aus Schillers Gedicht [...]