Den Preis nach oben verhandeln – so wird’s gemacht: Das Bieterverfahren

Üblicherweise versuchen Interessenten ja, bei den Verkaufsverhandlungen den Preis nach unten zu verhandeln, was auch oft gelingt, zum Beispiel weil der Verkäufer unter Druck steht und schnell verkaufen muss. Das Bieterverfahren ist eine interessante Preisstrategie, mit der Sie als Verkäufer den Spieß umdrehen und den Preis nach oben verhandeln können. Starten Sie mit einem Angebotspreis, der tendenziell leicht unter dem Marktwert liegt, finden Sie mehrere Interessenten, die alle unbedingt kaufen wollen, und lassen Sie diese in Konkurrenz um den Verkaufszuschlag treten! Nun können Sie in aller Ruhe auf das höchste Gebot warten.

Das Einfamilienhaus der Familie Krug steht zum Verkauf. Durch einen Gutachter haben sie zwar den Wert des Hauses erfahren, können sich allerdings nicht für einen Verkaufspreis entscheiden. Das Haus befindet sich in einer guten Lage, ist allerdings etwas in die Jahre gekommen und müsste eigentlich wieder einmal gründlich renoviert werden. Herr Krug ruft den regionalen Profi-Makler an, der aufgrund seines Wissens um die aktuell hohe Nachfrage am Markt einen interessanten Vorschlag macht: Man könnte ein Bieterverfahren durchführen.

Guter Einstiegspreis weckt Kaufinteresse

Der Makler, Herr Makellos, erklärt Familie Krug, warum es dafür günstig ist, einen eher niedrigen Einstiegspreis zu wählen. Es führt dazu, dass sich höchstwahrscheinlich genügend Interessenten melden werden. Die Strategie zielt darauf ab, mehrere Interessenten zu finden, die alle ein starkes Kaufinteresse entwickeln. Das stärkt die Verhandlungsposition der Familie Krug, ungeachtet der kleinen Mängel an ihrem Haus. Wichtig ist, dass die Anzeigen und die Exposés, die Herr Makellos anfertigt, potenzielle Käufer bereits darauf hinweisen, dass bei hoher Nachfrage ein Bieterverfahren durchgeführt werden kann, und dass der Verkaufspreis infolgedessen höher liegen kann als der Angebotspreis.

Wie von Herrn Makellos empfohlen, entscheidet sich Familie Krug dafür, nicht alle Interessenten gleichzeitig zu einer „Open-House“-Besichtigung einzuladen, sondern Einzelbesichtigungen mit der Option auf ein Bieterverfahren durchzuführen. Natürlich ist auch Herr Makellos bei den Besichtigungen anwesend und achtet darauf, ob er die Interessenten als solvent und vertrauenswürdig einschätzt. Nach einer Reihe von Besichtigungsterminen geht der Plan auf. Mehrere seriöse Interessenten haben sich in das Haus der Familie Krug verliebt und sind fest entschlossen, es zu kaufen. Herr Makellos informiert diese nun über das Bieterverfahren und bittet sie, innerhalb einer festgelegten Frist ein schriftliches Angebot abzugeben. Im Unterschied zu einer Auktion oder Zwangsversteigerung sind die abgegebenen Angebote aber nicht bindend. Falls sie zu niedrig sind, hat Familie Krug also immer noch die Möglichkeit, keines der Angebote zu akzeptieren, und stattdessen nach weiteren Interessenten zu suchen.

Hoher Verkaufserlös dank Qualitätsmakler

Doch das Verkäuferglück meint es gut mit Familie Krug. Alle abgegebenen Angebote liegen über dem ursprünglichen Angebotspreis, und mehrere sogar über dem vom Gutachter ermittelten Verkehrswert des Hauses. Eine gewisse Frau Krüger, die sich auch schon bei der Besichtigung besonders enthusiastisch gezeigt hatte, hat das höchste Angebot abgegeben. Umso begeisterter wird sie nun sein, wenn Herr Makellos ihr mitteilt, dass sie den Zuschlag erhält.

Familie Krug kann mit dem Verkaufserlös, der höher ausgefallen ist als gedacht, jetzt nicht nur eine solide Finanzierung für das neue Eigenheim am Wasser sicherstellen, sondern sogar noch die Umzugskosten bezahlen.

Möchten auch Sie es machen wie unsere Familie Krug, und den optimalen Preis aus Ihrer Immobilie herausholen? Kontaktieren Sie uns. Wir erledigen das für Sie.

Nicht fündig geworden:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Auktion

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/70036/umfrage/zwangsversteigerungen-von-immobilien-in-deutschland/

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/06/PD20_232_61262.html

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

Foto: © OtnaYdur/Depositphotos.com

 

Weitere Beiträge

Immobilie in der Scheidung aufteilen?

Die eigene Immobilie ist großer Vermögenswert, der in Scheidungen oft Anlass zum Streit ist. Denn beide [...]

Fördermöglichkeiten für den Heizungsaustausch

  Effizientere Heizungen senken die Nebenkosten und entlasten die Umwelt. Damit möglichst viele H [...]

Woher weiß ich, ob mein Erbe wertvoll ist?

  Um zu wissen, ob ein Erbe wertvoll ist, braucht man den sogenannten Nachlasswert.  Dieser bezif [...]

Beim Umzug Kosten sparen

  Ein Umzug ist eigentlich immer mit einer Menge Stress verbunden. Für Immobilienbesitzer ist es [...]

Wie will ich im Alter wohnen?

Beim Kauf des eigenen Hauses oder der Eigentumswohnung denken die wenigsten daran, dieses später möglich [...]